Ein Jugendgästehaus für Ahrensburg

Das Speichergebäude hinter dem Marstall.

Im Jahre 1999 erwarb das Parkhotel Ahrensburg den alten Kornspeicher hinter dem Marstall. Ende 2015 kaufte die Stadt Ahrensburg das Gebäude für 150.000€ zurück. Seitdem sucht die Politik nach einer geeigneten Lösung für die Nutzung des 1895 errichteten Bauwerks. Im Rahmen einer Beteiligungswerkstatt mit Jugendlichen im November letzten Jahres entstand die Idee eines Jugendgästehauses im alten Speicher. Wir haben uns in den letzten Monaten mehrmals intensiv mit dieser Idee auseinandergesetzt. Mit den folgenden Fragen und Antworten möchten wir den Wert eines Jugendgästehauses für die Stadt und die Kultur darstellen und unsere Vorstellungen für eine solche Einrichtung teilen.

Was ist ein Jugendgästehaus?

Ein Jugendgästehaus ähnelt einer Jugendherberge, nur dass dieses keine kommerziellen Zwecke verfolgt, sondern für die Nutzung von Jugendgruppen anerkannter Jugendträger(Vereine, Schulen,…) vorgesehen ist und sich die Gruppen selbst verpflegen müssen. Sowohl für Seminare und Fortbildungen welche über mehrere Tage gehen, als auch für Klassen- und Ferienfahrten ist ein Jugendgästehaus optimal. In Stormarn gibt es bisher nur ein vergleichbares Haus: das JGH Lütjensee, das vom Kreisjugendring Stormarn e. V. geführt wird. Dies ist zur Zeit bis zu zwei Jahre im Voraus ausgebucht, somit ist die Schaffung einer solchen Einrichtung in der Region dringend notwendig.

Wieso in Ahrensburg?

Ahrensburg ist die größte Stadt des Kreises Stormarn, hat eine intakte ÖPNV-Anbindung an das Umland und bietet sehr viel Kultur. Dies macht sie zu einem sehr attraktiven Standort. Da Ahrensburg eine große Vereins-Vielfalt besitzt und sich vorgenommen hat, den Kontakt mit ihren Partnerstädten, vor allem mit Esplugues, zu stärken, wäre ein Jugendgästehaus von Vorteil, um einen regelmäßigen Austausch von Jugendgruppen durchführen zu können.

Wieso im alten Speichergebäude?

Der Standort des Gebäudes kann kaum besser sein. Das Schloss und der Marstall liegen direkt vor der Tür. Die Innenstadt und die neue Einkaufsmöglichkeit im Erlenhof befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das Badlantic und das Naturschutzgebiet ,,Ahrensburger Stellmoor-Tunneltal“ sind zu Fuß oder per Fahrrad schnell erreichbar. Das Jugendgästehaus wäre durch die Bushaltestelle ,,Ahrensburg, Schloss“ für anreisende Gäste mit mehreren Linien direkt an den Bahnhof angebunden. Das Speichergebäude hat zwar keine große Außenfläche, dafür liegt es zwischen, der Schlosswiese und der Familienwiese beim Gemeinschaftshaus Gartenholz, welche über einen Bolz- und einen Beachvolleyballplatz verfügt.

Die Fläche der beiden Obergeschosse reicht für ein Jugendgästehaus mit 30-40 Betten komplett aus, somit wären weitere Nutzergruppen des Gebäudes im Keller und Erdgeschoss ohne Probleme möglich.

Was sollte das Jugendgästehaus bieten?

Das Jugendgästehaus sollte modernen Standards entsprechen und somit größtenteils barrierefrei sein. Der Schwerpunkt der Einrichtung sollten Seminare und ein kulturelles Angebot sein. Hierbei wäre eine Kooperation sowohl mit dem Schloss und dem Marstall als auch mit anderen kulturellen Einrichtungen in Ahrensburg und dem Umland möglich. Besonders vor dem Hintergrund, dass das Naturschutzgebiet ,,Ahrensburger Stellmoor-Tunneltal“ kulturell wiederaufleben zu lassen, wäre ein Angebot hierzu ebenfalls denkbar.

Als Räumlichkeiten stellen wir uns vor:

  • 2-Bettzimmer mit Bad für Betreuer/Teamer
  • 3-Bett-, 4-Bett- und 5-Bettzimmer mit Bad
  • Großraumküche mit Lager und Kühlzelle
  • Speiseraum
  • Gruppenraum
  • teilbaren Seminarraum
  • Teeküche
  • Büro- und Lagerräume

Die Büro- und Lagerräume sowie der Seminarraum und die Teeküche sollten räumlich getrennt vom restlichen Teil des Jugendgästehauses liegen, um diese auch anderweitig an städtische Vereine und Verbände zu vermieten.

Im Außenbereich benötigt das Jugendgästehaus Parkflächen und einen kleinen Grillplatz. Ein Kleinbus, welcher von den Gästen gemietet werden kann und sonst dem Personal zur Verfügung steht, rundet das Angebot des Jugendgästehauses ab.

Wer verwaltet das Jugendgästehaus und wie soll es finanziert werden?

Optimal für die Verwaltung dieser Einrichtung wäre der Stadtjugendring Ahrensburg e. V. als Verband aller Jugendvereine und Einrichtungen der Jugendarbeit der Stadt geeignet. Personell müsste hier nur die vorhandene Teilzeitstelle der Pädagogischen Geschäftsführung auf eine Vollzeitstelle ausgeweitet werden. Zudem würde es noch eine Reinigungskraft und einen BFDler benötigen, um das Jugendgästehaus führen zu können.

Da das Jugendgästehaus Jugendgruppen kostengünstig eine Unterkunft ermöglicht, kann dieses nicht wirtschaftlich sein. Die Finanzierung durch eine Stiftung, welche kulturelle Zwecke verfolgt, wäre eine gute Möglichkeit. Zudem sollte berücksichtigt werden, dass der kulturelle Wert eines Jugendgästehauses für Ahrensburg jährliche Ausgaben rechtfertigt.

Südseite

Westseite

Nordseite

Vorplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.